Projekte der 72-Stunden-Aktion

Die 72-Stunden-Aktion ist eine Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Verbände. In 72 Stunden werden dabei in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die die Welt ein Stückchen besser machensollen. Welche Projekte dadurch 2019 in Essen entstanden sind und welche Gruppen sie umgesetzt haben, das seht ihr hier:

Jugend & Messdiener St. Barbara:

Die Jugend und Messdiener der Gemeinde St. Barbara in Essen-Kray haben sich für die „Connect It“ Variante entschieden. Bei der Connect It Variante treffen zwei Gruppen aufeinander, die zusammen ein Projekt durchführen. In diesem Fall haben sich die Gruppen entschieden, eine Feuerstelle im Gemeinde-Garten zubauen. Neben der Feuerstelle wurde aber auch die unebene Rasenfläche im Garten wieder ebenmäßig gemacht und weil man für eine Feuerstelle natürlich auch Feuerholz benötigt, wurde eine trockene Überdachung gebaut.

KjG St. Michael:

Die KjG St. Michael hat beschlossen in Essen-Dellwig die Stromkästen zu verschönern. Nach einem weißen Anstrich der dreckigen Stromkästen, hat jeder Kasten ein eigenes und individuelles Muster oder Motiv erhalten. Am Ende der 72-Stunden-Aktion ist dann aus den langweiligen und dreckigen Stromkästen in Essen-Dellwig ein bunter Hingucker geworden.

Malteser Jugend:

Während der 72-Stunden-Aktion konnten kleine und große Kinder mit ihren Kuscheltieren zum Domplatz kommen, damit ihr kleiner Freund eine ärztliche Untersuchung bekommt. Die Malteser Jugend in Essen hat dafür gesorgt, dass es den Kuscheltieren wieder gut geht und deren beste*r Freund*in wieder sorglos schlafen kann. Wer sein Kuscheltier nicht dabei hatte, konnte sich eins ausleihen.

Helene-Lange-Realschule & Die Boje:

Die Schüler der Helene-Lange-Realschule in Essen-Steele haben sich während der 72-Stunden-Aktion dafür eingesetzt, dass ihr Schulhof Sitzmöglichkeiten bekommt. Zusammen mit ihren Lehrern und der Boje (gem. katholische Jugendsozialarbeit Essen GmbH) haben die Schüler aus alten Betonblumenkästen Sitzmöglichkeiten gebaut und das Fußballfeld mit neuen Markierung versehen.

Messdiener St. Nikolaus:

Die Messdiener St. Nikolaus haben auf der Rasenfläche im Hallopark Blühinseln mit verschiedenen Blumen angelegt und somit einen Lebensraum für Insekten geschaffen.

KjG St. Elisabeth Fronhausen:

Die KjG St. Elisabeth hat in der Förderschule des Franz-Sales-Hauses einige Räume renoviert und neugestaltet. Zudem wurde auf dem Außengelände ein Hochbeet angelegt, damit alle Schülerinnen und Schüler in einem Gärtnerprojekt mitwirken können.

DPSG Stamm St. Lambertus:

Der DPSG Stamm St. Lambertus ist eine von drei Gruppen in Essen, die sich für die GET-IT Variante entschieden haben. Bei der GET-IT Variante sucht sich die Gruppe nicht aus, was sie während der Aktion machen möchte, sondern erfährt erst bei der Auftaktveranstaltung welches Projekt sie umsetzen werden. Die DPSG hat demnach an einer Grundschule in Essen-Frohnhausen einen Container bunt bemalt. Der vorher graue und dreckiger Container wurde zu einem Unterwasserparadies mit vielen verschiedenen Meeresbewohnern.

Vorstand der evangelischen Jugend:

Der Vorstand der evangelischen Jugend hat sich als Projekt für die 72-Stunden-Aktion die Renovierung der Wohnung für die Miniferien vorgenommen. Es wurden einfache Renovierungsarbeiten einer ca. 100 qm Altbauwohnung umgesetzt. Dazu zählten Malerarbeiten an den 4 m hohen Wänden, das Zusammenbauen von neuen Möbeln und das wieder Einräumen der Wohnung.

Kinder und Jugend St. Andreas:

Die Kinder und Jugend der Gemeinde St. Andreas aus Rüttenscheid haben sich ebenfalls von einem GET-IT Projekt überraschen lassen. Bei dem Projekt ging es darum, den Spielplatz in der Paulinenstraße zu verbessern. Die Gruppe hat z.B. die Mülleimer bemalt und den Sinnespfad erweitert und restauriert, aber auch den großen Sinnesgarten in der Mitte des Spielplatzes mit vielen verschiedenen Blumen und Kräutern verschönert. Am Sonntag, dem letzten Tag der 72-Stunden-Aktion, wurde dann der fertige Spielplatz mit einem kleinen Fest nach der Messe eingeweiht.

Messdiener St. Joseph Horst-Eiberg / DPSG Stamm Philipp Neri:

Die Messdiener aus der Gemeinde St. Joseph Horst und der DPSG Stamm Philipp Neri haben sich durch die Connect It Variante zusammengeschlossen. Ihr Projekt war es Horst auf Vordermann zu bringen. Dazu haben sie neben der Kirche ein Blumenbeet gebaut und anschließend bepflanzt.

Jugend St. Ludgerus und Martin:

Auch die Jugend St. Ludgerus und Martin hat sich für die GET-IT Variante entschieden. Sie haben sich im Seniorenstift St. Martin mit den Bewohnern beschäftigt und Gesellschaftsspiele gespielt. Dabei gab es viele verschiedene Angebote wie Tisch-Kegeln, Entenfischen und Vier-gewinnt. Bei der Aktion hatten nicht nur die Bewohner Spaß, sondern auch die Jugendlichen, die den älteren Menschen ein lächeln bereiten konnten. Am nächsten Tag fand dann noch ein gemeinsamer Ausflug in den Gruga Park statt.

Die Stoppi Malocher:

Die Stoppi Malocher haben während der 72-Stunden-Aktion das Ufer des Baldeneysees in Heisingen gesäubert. Bei diesem Projekt waren die Schüler des Gymnasiums Stoppenberg über die ganze Zeit der Aktion bei ihrem Projekt vor Ort und haben auf einem Campingplatz gezeltet. Darüber hinaus haben sie sich auch dafür eingesetzt, dass das Ufer sauber bleibt, haben protestiert und Plakate gestaltet, die an die Menschen appellieren, Müll fachgerecht zu entsorgen. Um ihr großes Engagement zu würdigen, ließen sie abends gemeinsam den Tag am Lagerfeuer ausklingen.

Ab ins Beet:

Bei dem Projekt „Patenschaft für Grün“ hat die Gruppe „Ab ins Beet“ am Franz Sales Haus ein Gemüse-/Blumenbeet gebaut und bepflanzt. Das vorher ungepflegte Beet wurde von der Gruppe aufgearbeitet und erweitert, sodass sich Vorbeikommende daran erfreuen können.

Jugendhof Vogelheim:

Der Jugendhof Vogelheim ist eine Offene Tür in Essen-Vogelheim. Der Jugendhof hat während der 72-Stunden-Aktion ein Seifenkistenrennen veranstaltet. Die Teilnehmenden Teams haben ihre Seifenkiste vorher selbst gebaut und gestaltet. Neben den 3 Teams aus dem Jugendhof hat auch die Freiwillige Feuerwehr im Bezirk teilgenommen, sowie das Team des BDKJ Stadtverbands Essen. Am Samstagnachmittag fand schließlich das Rennen mit anschließendem Straßenfest statt. Die kleine Seitenstraße vor dem Jugendhof wurde zur Rennstrecke und lockte viele Freunde des Jugendhofs und interessierte Menschen an. Die besten Seifenkisten wurden dann nach Schnelligkeit und Design von einer unparteiischen Jury bewertet und mit Pokalen und Medaillen ausgezeichnet.

#typsachen – Firmkurs 2019:

Die Firmlinge aus der Pfarrei St. Laurentius haben während der Aktion vor einem Drogeriemarkt Spenden für Wohnungslose gesammelt. Unter dem Motto „Ein Teil mehr ist nicht schwer“ konnten Besucher des Drogeriemarkts eine Spende in Form eines Produktes bei den Firmlingen abgeben. Die Spenden wurden dann anschließend an bedürftige verteilt.

Die Drecksäcke:

Die Gruppe „Drecksäcke“ vom Franz Sales Haus hat bei der 72-Stunden-Aktion zwischen dem Ibis Hotel und der Haltestelle Hollestraße Müll gesammelt. Die zugemüllten Wege und Büsche wurden von der Gruppe komplett vom Müll befreit und sehen wieder viel attraktiver aus.

Die Bonis:

Die DPSG St. Bonifatius und Barbarossa (Die Bonis) aus Huttrop haben sich erfolgreich als Projekt die Renovierung ihrer Jugendräume vorgenommen. Nach einem großen Entrümpeln der Räume, bekamen die Wände einen neuen Anstrich, die Räume wurden neugestaltet und möbliert.

Die Küchenengel:

Die Küchenengel waren für ihr Projekt in der Caritas Suppenküche und haben dort für wohnungslose Gäste gekocht und gebacken.

Franz trifft Paul:

Das Franz Sales Haus Essen hatte während der 72-Stunden-Aktion auch noch eine Kooperation mit dem Seniorenheim St. Paulus in der Schulzstraße. Die Gruppe „Franz trifft Paul“ hat sich während der Aktion um die Bewohner des Seniorenheims gekümmert und hat mit ihnen Zeit verbracht. Durch viele verschiedenen Angebote hatten die Bewohner*innen viele Möglichkeiten für eine lustige und abwechslungsreiche Beschäftigung. Ein Gruppenmitglied hat sogar für die Bewohner*innen getanzt (Hip-Hop).

BDKJ Stadtverband Essen:

Auch der BDKJ Stadtverband Essen hatte während der 72-Stunden-Aktion ein Projekt. Unter dem Motto „Wir geben den Bienen ein Zuhause“ hat das Team des BDKJ auf dem Hof der Stadtstelle Wildblumen angepflanzt.

Stadtwerke Essen AG:

Die Azubis der Stadtwerke Essen haben sich ebenfalls mit einem Projekt engagiert. Sie haben die Spielgeräte in einem Essener Kindergarten aufgearbeitet.

Schaut für weitere Fotos auch in unsere 72-Stunden-Galerie.

Top